Das Gartenhaus als Bar einrichten

Das eigene Gartenhaus wird längst nicht mehr ausschließlich als Geräteschuppen für Gartenwerkzeuge und anderes Zubehör verwendet. Sehr beliebt ist stattdessen eine alternative Nutzung, wie zum Beispiel als Bar. In natürlicher und gemütlicher Atmosphäre fühlen sich Familienangehörige sowie Freunde und Bekannte sehr wohl. Besonders während der Sommermonate laden die warmen Temperaturen zu einer Gartenparty ein. Damit das nächste Fest auch ein großer Erfolg werden kann, sollten sich Eigentümer zunächst an den Um- bzw. Neubau begeben.

Schritt 1: Der Standort des neuen Partyraums

Wer einen Neubau plant, sollte sich zunächst für einen passenden Standort entscheiden. Empfehlenswert ist ein schattiger Stellplatz, da sich das kleine Partyhaus andernfalls extrem aufheizen kann. Ein geschützter Gartenbereich sichert das Haus hingegen vor starker Sonneneinstrahlung, die besonders während der warmen Sommermonate einen Hitzestau im Inneren begründen kann. Alternativ kann auch eine separate Klimaanlage eingebaut werden. Die Installation empfiehlt sich nicht nur für Neubauten, sondern vielmehr auch für Gartenhäuser, die bereits einen festen Platz in der heimischen Gartenanlage eingenommen haben. Ebenso könnte das Holzhaus mit einem großen Sonnensegel oder dem nachträglichen Anpflanzen von Baumkulturen vor hohen Temperaturen geschützt werden. Besonders die alternativen Möglichkeiten zeigen, dass auch bestehende Anlagen nicht abgerissen werden müssen, um einen fröhlichen sowie sonnengeschützten Partyraum zu gestalten.

Schritt 2: Selbstbau oder Fertigkastenprinzip

Wer eine Bar in die Gartenanlage integrieren möchte, sollte sich zunächst überlegen, ob er den separaten Raum selbst bauen oder durch einen Fertigkastenbau errichten möchte. Die zweite Variante setzt dennoch einen persönlichen Aufbau voraus, wobei die Einzelteile bereits angefertigt geliefert werden. Der Selbstbau hat demgegenüber den Vorteil, dass der neue Partyraum nach individuellen Vorstellungen errichtet werden kann. Vor allem kann das Gartenhaus deutlich größer gestaltet werden, als es typische Aufbewahrungsschuppen letztendlich sind. Dies ist insbesondere deswegen notwendig, da der Innenraum mit einigen Einrichtungsgegenständen sowie Accessoires dekoriert werden sollte, um eine festliche Stimmung zu gewährleisten.

Ideal ist es, wenn der natürliche Partyraum um ein zusätzliches Zimmer erweitert werden kann. Hier bietet es sich an, die sanitären Anlagen zu installieren, damit auch lange Partyabende örtlich begrenzt werden können. Es muss hingegen beachtet werden, dass der Bau unter Umständen eine baurechtliche Genehmigung erfordert. Bei der tatsächlichen Umsetzung sollte der Eigentümer bereits die Nutzung der Räumlichkeit beachten. Insoweit ist es ratsam, die Anordnung der Einrichtung vorab festzulegen.

Des Weiteren sollte auch die größer der Einrichtung im Hinblick auf den Bedarf abgestimmt werden. Empfehlenswert ist eine Größe, die mindestens 10-15 m² beträgt. Dies bietet genug Platz, um den Anforderungen an den Partyraum inmitten der Natur gerecht zu werden. Das Zentrum für lange Nächte sollte stets gepflegt werden, da es sich bei Holz um ein Naturprodukt handelt. Ebenso sollten Fenster für eine nachhaltige Belüftung in das Haus eingebaut werden. Als ideale Holzarten eignen sich sowohl Fichte als auch Tanne, Rotzeder oder die Douglasie.

Schritt 3: Die Inneneinrichtung

Kernstück jedes Partyraums ist die Inneneinrichtung. Bei der Wahl des passenden Interieurs sind dem Verwender keine Grenzen gesetzt, so dass der Fantasie freien Lauf gelassen werden kann. Wichtig ist allerdings, dass der persönliche Partyraum an das Strom- und Wassernetz angeschlossen werden kann. Dies ist insbesondere wichtig, um elektronische Geräte, wie zum Beispiel Kühlschränke oder auch die eigene Musikanlage, zu integrieren.

Die Verbindung zum Abwassernetz ist deswegen vorteilhaft, damit sanitäre Anlagen oder auch Spülschränke mit dem Partyraum verbunden werden können. Laien sollten derartige Anschlussarbeiten von einem ausgebildeten Fachmann durchführen lassen, um technischen Problemen vorzubeugen.

Eine Bar zählt zu den Grundausstattungen, die in keiner derartigen Räumlichkeit fehlen sollte. Bei der Wahl können die natürlichen Baustoffe beibehalten werden, so dass eine Schenke aus Holz ein ursprüngliches Flair vermittelt. Ebenso sollten Schränke und Regale in der Nähe zur Theke aufgestellt werden, um Gläser und Getränke griffbereit zu verstauen. Um dennoch moderne Akzente zu setzen, kann die Ausstattung mit bunten Lichterketten, auffälligen Sitzkissen oder auch einer originellen Discokugel ausgestattet werden. Dadurch werden ganz besondere Akzente bei der Gestaltung gesetzt. Ferner sollten für die Gäste passende Sitzmöglichkeiten eingeplant werden. Der individuellen Vorstellung sind selbstverständlich keine Grenzen gesetzt. Daher kann die Gestaltung sowohl rustikal als auch modern konstruiert werden. Bei der Gestaltung ist es jedoch wichtig, dass die einzelnen Komponenten aufeinander abgestimmt werden. Rustikale Exemplare sind vor allem in den südlichen Bergwelten zu finden. Es kann sich daher anbieten, das Interieur vollständig mit Holz zu gestalten. Sowohl Stühle als auch Bänke bieten ausreichend Platz, um den eingeladenen Gästen ausreichend Platz zum Erholen oder zum Gespräch zu bieten.

Je nach Größe des Partyraums kann zugleich einer abgetrennte Tanzfläche involviert werden, damit die Besucher zu den Musikdarbietungen ausgiebig feiern und tanzen können. Bei der Auswahl der stimmungsvollen Party-Accessoires sind der Fantasie, ebenso wie bei der Dekoration, keine Grenzen gesetzt. Es ist in erster Linie entscheidend, dass sich der Gastgeber und die Gäste in der besonderen Umgebung wohlfühlen können. So entstehen stilvolle Partystunden in der freien Natur der persönlichen Gartenanlage.

Also, worauf warten Sie? Die Planung der Bar im Gartenhaus will durchdacht sein. Fangen Sie an! Prost!

Wenn Ihnen diese Seite gefällt, würden wir uns freuen, wenn Sie uns weiterempfehlen: